Im Stau stehen ist blöd
Verkehr: Staus in Norderstedt

"Im Stau stehen ist blöd, oder?" Autofahrer verbringen laut unterschiedlicher Studien zwischen 11 bis zu 21 Tagen pro Jahr in verkehrsbedingten Staus. Bei Pendlern handelt es sich dabei um wertvolle vergeudete Freizeit. Bei Berufsfahrern geht es dabei um wertvolle Arbeitszeit. Verschiedene Speditionen mussten daher ihre Transporttarife um diesen Zeitfaktor nach oben hin anpassen, was dazu führt, dass alle Waren und Dienstleistungen, die über die Straße transportiert werden müssen, sich verteuern. Der volkswirtschaftliche Schaden ist enorm, leider auch hier in Norderstedt. Nicht zuletzt durch ideologisch von den damaligen Parteien geprägte Beschlüsse wurde ein Autobahnanschluß "Norderstedt Mitte" vor gut 10 Jahren verhindert. Denken Sie einfach einmal daran, wenn Sie das nächste Mal wieder im Stau stehen.

Weiter lesen
Der U-Bahnhof Norderstedt Mitte
Verkehr: ÖPNV

Den Bau der U-Bahn bis Norderstedt Mitte (kostete rund 400 Mio. DM) verdanken wir der Kreativität der damaligen städtischen angestellten Werkleitung der Stadtwerke Norderstedt und einem gerade noch gültigen Bonner Förderprogramm (Zonenrandförderung), dass am letzten Tag noch genutzt wurde, bevor es auslief. Aus Erzählungen weiß ich, dass man an einem Freitag quasi in letzter Minute mit dem PKW in Windeseile nach Bonn fuhr, um sich noch die fehlende Unterschrift zur Bewilligung des Förderantrages zu holen.

Weiter lesen
Wohnen in Norderstedt, bezahlbar
Wohnen in Norderstedt

Die Stadt Norderstedt konnte sich durch die Lagegunst zu Hamburg und cleveren Entscheidungen der Norderstedter Stadtväter aus den 70er Jahren bislang gut entwickeln. Hierbei ist auch eine globale Entwicklung ursächlich, da sich Menschen weltweit in der Ansiedlung vom ländlichen Raum weg zu den Metropolen bewegen. Doch, wo Licht ist, gibt es auch Schatten. Die Immobilien- und Mietpreise steigen, so dass Wohnraum für "Normalverdiener" Gefahr läuft, unerschwinglich zu werden.

Weiter lesen
Wirtschaft in Norderstedt
Wirtschaft in Norderstedt

Inhabergeführte Unternehmen sind der Schlüssel für eine starke Stadt

Wenn die Medien von "Wirtschaft" sprechen, meinen Sie oft aktiennotierte Unternehmen, wie SIEMENS, VW, Daimler Benz, Deutsche Bank & Co. Diese Unternehmen sind volkswirtschaftlich irrelevant, da sie i.d.R. kaum Steuern zahlen und sich damit der sozialen Verantwortung in der Gesellschaft entziehen. Die Unternehmen Apple, Facebook und Co. nutzen dazu Steueroasen im Ausland und sind dadurch für Städte wie Norderstedt vollkommen unattraktiv.

Weiter lesen